Automatisierte Prozessanalyse für Gase und Flüssigkeiten
Gleichzeitige Analyse von bis zu 30 Komponenten

Unseren Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Massenspektrometer zu entwickeln, mit dem gleichzeitig sowohl Gase als auch Flüssigkeiten in Echtzeit überwacht werden können. Das Echtzeit-Massenspektrometer ist für den vielfältigen Einsatz in Chemie und Biotechnologie, Pharmazie, Umweltanalyse und Lebensmittelherstellung geeignet und soll branchenspezifisch weiterentwickelt werden.


→ mehr Info
Westentaschenlabor für schnelle Point-of-Care-Diagnostik

Wie genau reagiert ein Wirkstoff mit körpereigenen Stoffen? Um herauszufinden, wie die Interaktion im Einzelnen funktioniert, haben wir am Fraunhofer FIT eine Technik entwickelt, mit der sich chemische Reaktionen von Anfang bis Ende auf Einzelmolekülniveau beobachten lassen.



→ mehr Info
Kompakte Laserquelle mit großem Potenzial für unterschiedliche Branchen

Wir haben eine auf Halbleitern basierte Infrarotlaserquelle entwickelt, die nicht größer als eine Streichholzschachtel ist und die eine berührungslose Identifizierung chemischer Substanzen in Echtzeit ermöglicht. Damit eröffnen sich neue Wege für individuelle und innovative Sensorsysteme in der chemischen Industrie – aber auch im Gesundheitsbereich, der Kriminalistik oder der Analyse von Umweltbelastungen.



→ mehr Info
Mikroloch-Chip mit Platz für 200 000 Zellen

Unser Team am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT hat einen Mikroloch-Chip entwickelt, der eine zuverlässige Identifizierung und Charakterisierung von Zellen ermöglicht – und das innerhalb von nur wenigen Minuten. Jetzt suchen wir Projektpartner für die Auftragsentwicklung rund um das Thema Einzelzellanalyse im Hochdurchsatz.



→ mehr Info
Fraunhofer-Forscher entdecken Naturstoff für längere und dichtere Wimpern

Ein neuartiges Serum, das Wimpern zum Wachsen bringt, wurde am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm entwickelt. Es ist wesentlich günstiger als herkömmliche Wimpernseren, sehr gut verträglich und zudem ein reines Naturprodukt. Das Forscherteam um Dr. Joachim Storsberg hat noch viele Pläne und ist auf der Suche nach Projektpartnern.



→ mehr Info
Neue Technologien für aktive Implantate

Aktive Implantate sind in der Lage, bestimmte Körperfunktionen eines erkrankten Menschen zu unterstützen und Funktionsstörungen zu kompensieren. Die Energieversorgung aktiver Implantate ist jedoch seit Jahren ein grundsätzliches Problem. Jetzt haben Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Demonstrator entwickelt, der aktive Implantate drahtlos via Ultraschall mit Energie versorgt.



→ mehr Info
Biologische Beschichtung für verträglichere Implantate

Chemiker und Biologen des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB haben eine extrazelluläre Matrix (ECM) entwickelt, die unter anderem die Integration von Implantaten in umliegende Gewebe fördern könnte. Die Forscherinnen und Forscher suchen nun nach Kooperationspartnern, um mit Hilfe der Technologie konkrete Produkte zu entwickeln.



→ mehr Info
Individualisierte Strahlentherapie für Krebspatienten

Gemeinsam mit einem Team aus Medizinern, Physikern und Informatikern hat Fraunhofer-Wissenschaftler Professor Karl-Heinz Küfer eine Alternativlösung für herkömmliche Strahlentherapiepläne entwickelt. Eine interaktive und leicht zu bedienende Software verkürzt die Dauer der Strahlentherapieplanung.



→ mehr Info
Implantat mit inneren Kanälen und Hohlräumen

Am Fraunhofer IWU wurde ein Implantat mit integrierten funktionalen Kanälen und Hohlräumen entwickelt. Diese können beliebig gestaltet werden und ermöglichen zusätzliche Funktionen. Zum Beispiel eine bessere Fixierung des Implantats oder ein integriertes Medikamentendepot.



→ mehr Info